On the Streets of Beijing

What is life like in a city of 24 Million inhabitants? Is it driven by disrespect, fight for one’s own place and struggle to survive? How to encounter lust for life, emotions and humanity between concrete and traffic-jams? Is it possible to keep traditions alive in a modern megacity? I was overwhelmed by the adaptability that I was able to witness on the streets of Beijing, which are characterized by the extremes.

On the Streets of Beijing

Wie leben Menschen in einer 24 Millionen Metropole? Muss jeder um seinen Platz kämpfen, sich behaupten, und bleibt deshalb die Freundlichkeit auf der Strecke? Wo findet man Lebenslust, Gefühle und Menschlichkeit zwischen Beton und Staus? Ist es in einer Megastadt möglich, Traditionen aufrecht zu erhalten? In den Straßen von Beijing war ich überwältigt von der Fähigkeit der Menschen, sich den Extremen anzupassen.

Different the Same

Different the Same is a photography and interview project featuring women in Beijing.
In 2015 Miriam Leitner and Theresia Romberg-Frede, two German women living for some years in the Chinese capital, began speaking to and taking pictures of women in the city ― women of all ages, from very diverse backgrounds and in different circumstances.
Globalization makes the world small, but it does not necessarily bring us together, or lead to a better understanding between us.
This project enables us to take a closer look at unique individuals' stories and hopes to increase curiosity and openness in our interaction with each other.
Please visit: www.anders-gleich.de for more information.

Anders Gleich

Anders Gleich ist ein Interview- und Fotografieprojekt mit Frauen in Peking.
Miriam Leitner und Theresia Romberg begannen 2015, chinesische Frauen in der Hauptstadt Chinas zu interviewen und zu fotografieren ― Frauen allen Alters, unterschiedlicher Herkunft und Bildung.
Die Globalisierung macht die Welt klein ― sie bringt uns aber nicht zwangsläufig näher zusammen und sie führt zu keinem besseren Verständnis untereinander.
Das Projekt ermöglicht den Blick auf individuelle Geschichten ― und regt an, einander offen und neugierig zu begegnen.
Mehr über das Projekt: www.anders-gleich.de

Beijing State of Mind

People keep on asking me what it is like to be living in Beijing. It’s impossible for me to find words that could come close to a satisfying answer. There is just everything in Beijing: ancient buildings contrast modern skyscrapers, cleanliness here dirtiness there, empty streets and overcrowded places, poor people meet the richest, a grey day follows a colorful one. With these pictures, I hope to provide an insight into the Beijing state of mind.

Beijing State of Mind

Die Leute fragen immer wieder wie es ist, in Beijing zu leben. Mit Worten kann ich das nicht beschreiben. Es gibt einfach alles in Beijing: Historische Gebäude und moderne Hochhäuser, Sauberkeit hier und Dreck dort, leere Straßen und überfüllte Plätze, arme Menschen treffen auf die reichsten, einem bunten Tag folgt ein grauer. Meine Fotos können hoffentlich einen kleinen Einblick geben in das Lebensgefühl von Beijing.

Colours of Maquanying 马泉营

A small world of its own, Maquanying is a community located in the north-east of Beijing. Most streets of Maquanying are too narrow for cars to pass, thus, an unusual quietness spreads between the two storey buildings. Despite colourful walls, huge flower pots, little gardens and plastic flower decorations, a strange feeling of sadness invaded my heart every time I was drawn into these lanes. Maquanying is home to grannies who look after their grandchildren, people playing Mah-jong on the streets, dogs strolling along and people who can’t afford to live in a better place.

Colours of Maquanying 马泉营

Die Gemeinde Maquanying im Nord-Osten von Beijing ist eine kleine Welt für sich. Die meisten Gassen hier sind viel zu schmal für Autos, so dass zwischen den zweistöckigen Häusern eine ungewöhnliche Ruhe herrscht. Trotz der farbenfrohen Fassaden, großen Blumentöpfe, kleinen improvisierten Gärten und Plastikblumen, hat sich jedes Mal, wenn es mich in diese Gegend gezogen hat, ein Gefühl der Traurigkeit in mir ausgebreitet. In Maquanying leben die Alten, die sich um ihre Enkelkinder kümmern, Menschen, die auf der Straße Mah-jong spielen, herumstreunende Hunde, und Leute, die sich ein besseres Zuhause nicht leisten können.

Miriam was born in Kassel, Germany. From 2013 until 2016 she lived in Beijing.
Inspired by the exciting environment and its people, she started working on her first photography and interview project “Different The Same”. Funded by the Robert Bosch Foundation in the context of “Grenzgänger China – Deutschland 華德無界行者”, it was first exhibited in Beijing in 2016.
Back in Germany, she is currently working on various projects focusing on people. Miriam understands photography as a means to get in touch with each other – photographer, model and observer.
Miriam wurde 1976 in Kassel geboren. Von 2013 bis 2016 hat sie in Peking, China, gelebt.
Inspiriert durch die aufregend fremde Umgebung und deren Menschen, hat sie die Arbeit an ihrem ersten Fotografie- und Interviewprojekt „Anders Gleich“ aufgenommen. Das Projekt wurde von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Programms „Grenzgänger China – Deutschland 華德無界行者“ unterstützt und erstmals 2016 in Peking ausgestellt.
Zurück in Deutschland arbeitet sie an verschiedenen Projekten, in deren Mittelpunkt immer Menschen stehen. Miriam begreift Fotografie als Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten – Fotografin, Modell und Betrachter.